Unwetternacht über Kirchberg am Wagram

Unwetternacht über Kirchberg am WagramEin mehr als kräftiger Regenguss in der Nacht von Samstag, dem 23. Auf Sonntag, den 24. Juli 2016 sorgte für eine kurze Nacht für die Kameraden der Feuerwehren der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram. Nachdem Blitz und Donner bereits eine Zeitlang gewütet hatten, ging die erste Alarmierung für die Feuerwehren Kirchberg und Engelmannsbrunn um 1:52 Uhr ein. Dass diese auf eine „Fahrzeugbergung“ lautet, mag für ein Unwetter zwar ungewöhnlich sein, hatte aber doch mit dem starken Regen zu tun: Die Pumpen in der Eisenbahnunterführung in der Neustifterstraße hatten den plötzlichen Wasserschwall nicht mehr abtransportieren können, weswegen ein See entstanden war. Dieser wurde einem Autofahrer zum Verhängnis.

Weiterlesen ...

Motorrad gegen Auto beim Penny-Markt

Motorrad gegen Auto beim Penny-MarktAugenscheinlich Glück im Unglück hatte ein Motorradlenker auf der L46 auf Höhe Penny: Er konnte eine direkte Kollision mit einem PKW, der von Richtung Lagerhaus kam, verhindern und sein Fahrzeug bewusst umlegen und wegschlittern lassen.

Weiterlesen ...

Landwirt verliert auf der L46 Weizen

Landwirt verliert auf der L46 WeizenDie Getreideernte ist für eine agrarisch geprägte Gemeinde wie Kirchberg eine besondere Zeit. Wenn sich der Duft von frischem Stroh über die Dörfer legt, ist das ein untrügliches Zeichen für den Hochsommer. Für die Landwirte bedeutet diese Situation aber auch Stress – vor allem wenn die Ernte wie jetzt nach einer Regenperiode rasch eingebracht werden muss. Im Straßenverkehr muss daher mit einem erhöhten Aufkommen von Mähdreschern und Traktorgespannen gerechnet werden. Dabei kommt es von Zeit zu Zeit auch zu kleineren Zwischenfällen.

Weiterlesen ...

Feuerwehrleute als „Schaulustige“ bei Kanalgebrechen

Feuerwehrleute als „Schaulustige“ bei KanalgebrechenGroße Ursache, kleine Auswirkung und doch ein Sirenenalarm. So könnte man die Situation bei „Kanalgebrechen im Kreisverkehr“ in Engelmannsbrunn am 9. Juni um 16:20 beschreiben. Die Ausgangslage: Schon seit geraumer Zeit hatten die Zuständigen der Gemeinde einen Druckverlust im Wassernetz festgestellt und befanden sich auf der Suche nach dem Leck, das allerdings noch nicht detektiert worden war.

Weiterlesen ...