Übung: Geschäftsbrand mit Schrecksekunde

Übung: Geschäftsbrand mit SchrecksekundeWahrhaft traumhafte Bedingungen für alle möglichen Arten an Übungen bietet das Gelände der Landesfeuerwehrschule in Tulln. Dort werden unzählige Kurse zur Ausbildung der Feuerwehrleute Niederösterreichs abgehalten. Quasi vor der Haustüre können aber auch die Kameraden aus der unmittelbaren Umgebung von Zeit zu Zeit ihr Wissen rund um Einsatztaktik und Abläufe vertiefen. Das Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram nutze einen solchen Übungstag um seine Feuerwehren nach Tulln einzuladen.

Diese mussten – nach Unterabschnitten eingeteilt – dort einen fiktiven Brandeinsatz mit Überraschungseffekt abarbeiten. Ausbildner Christian Dreschkai – ein Mitglied der Feuerwehr Kirchberg – hatte einen Geschäftsbrand inszeniert, bei dem zunächst unter Atemschutz vorgegangen werden musste. Dann der Schreck: Der Vorraum des Übungsobjektes stürzte ein, die Atemschutzträger waren im Inneren des Gebäudes eingeschlossen. Ein Atemschutzträger wurde als verletzt gemeldet. Für die Übungsteilnehmer hieß es nun schnell schalten, einen Rettungstrupp entsenden und nach den vermissten Kameraden suchen. Diese konnten schließlich über das Dachgeschoss herausgeführt werden. Quasi nebenbei wiederholten die Atemschutzgeräteträger die wichtigsten Grundregeln ihres Handwerkes. Von den Feuerwehren Kirchberg am Wagram, Oberstockstall, Engelmannsbrunn und der Feuerwache Mallon nahmen 27 Kameraden an der gleichermaßen spannenden wie fordernden Übung teil.

Fotogalerie

 

Information

Text: Stefan Nimmervoll, Foto: Ing. Martin Freiberger-Scharl
Feuerwehrfest Kirchberg am Wagram 2017