Alarmierung nach Großweikersdorf

feuerwehreinsatzGrößere Schadensfälle verlangen die Zusammenarbeit mehrerer Feuerwehren. Vor allem bei technischen Großeinsätzen werden daher auch Rettungssätze von weiter entfernten Feuerwehren zur Gewährleistung eines optimalen Ablaufes alarmiert. Eine solche Situation trat am Nachmittag des 31. August auf der B4 zwischen Großweikersdorf und Niederrußbach ein, als nach einem schweren Verkehrsunfall die höchste technische Alarmstufe T3 ausgelöst wurde.

In dieser ist auch die Feuerwehr Kirchberg hinterlegt, weswegen auch die hiesigen Kameraden per Sirene alarmiert wurden. Glücklicherweise konnte die Wehren aus dem Schmiedatal rasch Entwarnung geben. Das Rüstlöschfahrzeug Kirchberg beendete seine Einsatzfahrt daher bereits in Oberstockstall und kehrte nach Hause zurück.

Text: Stefan Nimmervoll